Loading...
Geokunststoffe im klassifizierten Straßenbau 2018-06-04T10:46:52+00:00

Geokunststoffe im klassifizierten Straßenbau

In den „Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen“ (RStO) werden die Fahrbahnaufbauten des klassifizierten Straßenbaus nach Bauweisen und Bauklassen standardisiert. Geokunststoff-Systemlösungen ermöglichen technisch gleichwertige, jedoch wirtschaftlichere Bauweisen zum standardisierten Oberbau.

Trennen

Bei den meisten Straßenaufbauten im klassifizierten Straßenbau wird direkt über dem Erdplanum eine Frostschutzschicht, Kies- oder Schottertragschicht eingebaut. Zur langfristigen Sicherstellung der nach der RStO geforderten Tragfähigkeit (Verformungsmodul EV2), muss das Vermischen und/oder das Durchbrechen der aufgebrachten Schüttung mit/in  dem Untergrund verhindert werden.  Dabei kommen die mechanisch verfestigten Secutex® Vliesstoffe aus Polypropylen zum Einsatz. Secutex® Vliesstoffe erfüllen die Anforderungen, die notwendig sind, um die Trenn- und Filterstabilität zu erzielen. Zudem widerstehen sie auch rauen Einbaubedingungen und passen sich wegen ihrer hohen Dehnfähigkeit einer unebenen Unterlage hervorragend an. Gerade bei einer steinigen Schüttlage legen sich die mechanisch verfestigten Secutex® Vliesstoffe aufgrund ihrer dehnfähigen Fasern um den Stein herum und verhindern eine Schädigung des Vliesstoffes.

Bewehren

Secugrid® Geogitter und Combigrid bestehend aus Secugrid® und Secutex® , sind Bewehrungsgeokunststoffe aus hochfesten extrudierten, monolithischen Flachstäben, die knotenfest miteinander verschweißt sind. Sie übernehmen durch einen sofortigen Formschluss/Verzahnung zwischen Secugrid und dem umgebenden Boden die Zugkräfte, die dem Boden zum Erreichen der erforderlichen Tragfähigkeit fehlen. Somit verhindert der Einsatz von Secugrid® einen kostenaufwändigen Bodenaustausch oder eine Kalkstabilisierung. Durch die geringe Dehnfähigkeit der Flachstäbe und durch die geringe Kriechneigung des verwendeten Rohstoffes Polyester (PET) erfüllt Secugrid® auch die Anforderungen zur Minimierung von unzulässigen Verformungen im Fahrbahnoberbau. Bei unzureichender Trenn- und Filterstabilität zwischen Schüttung und Untergrund kommt Combigrid zum Einsatz. Neben der Tragfähigkeitserhöhung durch die Secugrid® Komponente stellt bei diesem punktuell adhäsiv miteinander verbundenen Verbundstoff der mechanisch verfestigte Secutex® Vliesstoff die nötige Trenn- und Filterstabilität her.

Dränen

Bei Bauweisen mit Betondecken bietet Secutex® bei Fugen und Rissen zusätzlich eine Problemlösung. Durch die vollflächige Verlegung von mechanisch verfestigten Polypropylen (PP) Secutex® Vliesstoffen zwischen der üblicherweise aufgebrachten hydraulisch gebundener Tragschicht (HGT) und der Betondecke wird einsickerndes Wasser problemlos flächig seitlich abgeleitet. So wird verhindert, dass Feinanteile aus dem Untergrund mit weggespült werden, die mittelfristig die Tragschicht auswaschen und Brüche in der Betondecke bewirken würden. Zusätzlich verbessert Secutex® bereits ab der Abbinde- und Aushärtezeit des Betons den Verbund zwischen Tragschicht und Fahrbahndecke.

Langzeitbeständigkeit

Bei der Herstellung von Secugrid® , Combigrid und Secutex® Geokunststoffen wird auf eine sorgfältige Auswahl der Rohstoffkomponenten geachtet, damit sie während ihrer gesamten Lebensdauer voll funktionstüchtig sind.

Beim Bau von Verkehrsflächen im klassifizierten Straßenbau werden Geokunststoffe eingesetzt, um Trenn-, Bewehrungs-, Filter- oder Dränfunktionen zu übernehmen. Dabei wird die Trenn- und Filterstabilität mit Secutex® erzielt und die Tragfähigkeit mit Secugrid® oder Combigrid erhöht.